Checkliste für den Immobilienverkauf

10 Tipps wie Sie mehr für Ihre Immobilie bekommen

Wenn Sie Ihre Immobilie optimal verkaufen wollen, müssen Sie sich einer Sache bewusst sein:

Auch beim Immobilienverkauf zählt “Der Erste Eindruck”.

Die richtige Präsentation einer Immobilie macht den Unterschied und führt zu erfolgreichen und gewinnbringenden Verkaufsabschlüssen.

– Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Immobilie mit geringem, finanziellem Aufwand aufwerten und für Kaufinteressenten noch attraktiver gestalten.
– Welche Investitionen können Sie tätigen, um effektiv einen besseren Preis zu erzielen.

1. Fassadenreinigung

Dieser Tipp sollte unbedingt beherzigt werden, da wir hier unglaublich positive Erfahrungen machen konnten. Denn „Der Ersten Eindruck“ Ihrer Immobilie zählt und kann schon entscheidend sein beim Verkauf. Dabei ist es egal, ob Sie das Objekt live vor Ort oder auf einem Foto sichten.

Ein helles und sauberes Erscheinungsbild macht ungemein viel her. Um den optischen Wert eines Hauses anzuheben ist die Fassadenreinigung die kostengünstige Lösung. Der dadurch zu erzielende Mehrgewinn beim Verkauf der Immobilie kann um ein Mehrfaches höher liegen, als der finanzielle Einsatz für die Fassadenreinigung selbst. Ebenso lässt sich eine optisch schönere Immobilie schneller verkaufen.

Im ersten Moment klingt es paradox: Warum Geld investieren in etwas was Sie doch eigentlich verkaufen möchten? Dabei ist die Antwort ganz einfach, denn beim Immobilienverkauf gilt das gleiche Prinzip wie bei jedem anderen Verkauf – nur wenn uns etwas ansprechend und in einem guten Zustand präsentiert wird, haben wir Lust zum Kaufen.

Nicht selten lässt sich so ein Verkaufswert gefühlt um bis zu 15 % steigern.

Also definitiv ein Gewinn für Sie!

Logo 6 Jahre Garantie blau

2. Ein gepflegter Garten

Auch ein gepflegter Garten macht sich beim Verkauf eines Hauses bezahlt. Dementsprechend sollte der Rasen kurz gemäht sein, Hecken und Büsche sauber in Form geschnitten, und Beete, wenn möglich, mit schön blühenden Blumen versehen werden. Gartentor und Zaun sollten gegebenenfalls gesäubert oder gestrichen werden.

Ein potenzieller Käufer setzt voraus, dass zu einer gepflegten Immobilie ein gepflegter Garten gehört. Darüber hinaus kann sich der Interessent die positive Nutzung des Gartens als Freizeitfläche besser vorstellen.

3. Fußwege/Einfahrten

Die Fußwege und Terrassen als Teil der Außenanlage und auch die Garageneinfahrt sollten ebenso beachtet werden. Entfernen Sie Schmutz, Unkraut sowie Moos und tauschen Sie eventuell kaputte Platten oder Steine aus.

Im Zusammenspiel mit einem gepflegten Garten und einer sauberen Fassade ergibt sich ein optimales Außenbild für Ihren Kaufinteressenten und steigert den Kaufwunsch.

4. Schönheitsreparaturen

Überfällige Kleinreparaturen wie klemmende Türen, Löcher in der Wand, defekte Außenleuchten, fehlende Sockelleisten, undichte Armaturen, schmierige Luftfilter, kaputte Fliesen und verfärbte Silikonfugen usw. sollten spätestens jetzt vor dem Verkauf ausgetauscht und erledigt werden.

Diese Schönheitsreparaturen lassen sich meist ohne viel Aufwand durchführen.

5. Innenanstrich

Auch dieser Tipp, sollte unbedingt beherzigt werden.

Der frische Anstrich Ihrer Räumlichkeiten, wird bei Ihrem potentiellen Käufer garantiert ein „Aha-Effekt“ auslösen.

Bei der Farbenwahl sollte auf helle, neutrale Töne geachtet werden, da knallige Farben nicht jedermanns Geschmack treffen.

Helle frisch wirkende Räume wirken einladend und großzügiger.

6. Sauberkeit und Ordnung

Ein absolutes Muss ist die Sauberkeit beim Immobilienverkauf.

Alle Räume vom Keller bis zur Dachspitze sollten systematisch gereinigt werden, dazu gehören unter anderem auch Fußleisten, Türen, Ecken aber auch Spinnweben an den Decken. Ein sauberes strahlendes Bad empfindet jeder als sehr positiv.

Schauen Sie auch bei den Armaturen im Badezimmer und Küche genau hin, kalkverschmutzte Wasserhähne und Duschköpfe fallen hier negativ auf. Dasselbe gilt für fleckige, kaputte Arbeitsoberflächen in der Küche oder einen verschmutzten Herd.

Die Fußböden sollten sie beim Immobilienverkauf in einem guten Zustand sein. Eine gründliche Reinigung aller Böden kann hier schon einiges bewirken. Laminat und Linoleum sollten gewischt, Parkett und Dielen gebohnert werden. Für die Teppichreinigung empfiehlt sich ein Druckreiniger.

Ein wichtiger Faktor sind die Fenster, sie sind der Blick nach draußen, und dieser sollte klar und sauber sein. Wobei der Fensterrahmen nicht vernachlässigt werden sollte.

Vermeiden Sie es unter allen Umständen eine verschmutzte, unordentliche Immobilie zu präsentieren, ein chaotisches Erscheinungsbild kann den Verkaufspreis erheblich senken.

7. Lüften und Düfte

Lüften Sie vor der Besichtigung gut durch, Essensdüfte oder stickige Luft hinterlassen nicht unbedingt einen positiven Eindruck.

Nicht nur sichtbare Gegenstände wie Möbel und Accessoires verleihen einem Raum eine eigene Note. Die Nase entscheidet mit darüber, wie wir unsere nähere Umgebung wahrnehmen. Das Aufstellen von Duftmittel kann verkaufsfördernd sein, sollte aber nicht zu aufdringlich sein.

Der Geruch eines Raumes prägt unser Wohn- und Wohlbehagen nachhaltig. Schon ein paar Tropfen eines naturreinen ätherischen Öles reichen aus, um im Wohnraum einer Immobilie eine besondere Atmosphäre zu zaubern.

8. Beleuchtung

Die richtige Beleuchtung ist eine Philosophie für sich.

Tauschen Sie unbedingt kaputte Leuchtmittel aus, fehlende oder defekte Lampen vermitteln mangelnde Sorgfalt und es fehlt eventuell an der gewünschten Ausleuchtung.

Prinzipiell sollten alle Räume gut hell und in einem angenehmen Licht ausgeleuchtet sein.

Laut einer Umfrage sucht die meisten Kaufinteressenten nach einer Immobilie mit „hellen“ Räumlichkeiten. Ein helles Haus verstärkt den Eindruck von Größe und Geräumigkeit. Denn viel Platz ist fast immer gefragt. Auch Keller und Lagerräume sollten mit ausreichend Licht versorgt sein.

9. Platz schaffen

Schaffen Sie Platz nach dem Motto „Weniger ist mehr“.

Da mit dem Verkauf der Immobilie in der Regel auch für Sie ein Umzug ansteht, macht es Sinn, überflüssige Möbel, Sportgeräte oder diverse Dekorationsgegenstände, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, aus den Räumen zu entfernen.

Entrümpeln Sie Ihre Immobilie, schaffen Sie Platz und damit optisch mehr Raum. Die Räume wirken dann nicht mehr so überladen und die Kaufinteressenten können die Eigenschaften der Immobilie besser wahrnehmen und ihre Einrichtungsideen ausleben.

10. Home Staging

Unter Umständen kann auch das Home Staging, das professionelle Aufwerten Ihrer Immobilie, eine lohnendwerte und verkaufsfördernde Maßnahme sein.

Unter Home Staging versteht man genauer die professionelle Herrichtung bzw. Möblierung einer Immobilie. Die erste und wichtigste Maßnahme beim Home Staging ist, in der Immobilie eine Atmosphäre des Wohlfühlens zu schaffen, damit das Haus oder die Wohnung auf den ersten Blick einladend, ansprechend und gepflegt wirkt.

Fazit

Wie gesagt, die richtige Präsentation einer Immobilie ist mit bestimmend wie gut sie letztendlich verkaufen. Investieren Sie in Ihr Objekt durch Eigen- und auch Fremdleistungen, es zahlt sich aus.

Wenn nicht, wird der Käufer entweder nicht kaufen oder versuchen den Kaufpreis zu drücken, um damit den Kauf rational zu rechtfertigen.
Nach dem Motto: „Es war zwar kein Traumkauf, aber günstig“.